Sprachmittlungsstrategien erwerbenHow to mediate between people that do not share a common language

Sprachmittlung wird notwendig, wo immer sich zwei Menschen miteinander verständigen möchten, aber keine gemeinsame Sprache zur Verfügung haben. Gut, wenn hier ein Sprachmittler oder ein Sprachmittlerin einspringen kann! Diese Strategien sollte der oder die Sprachmittelnde parat haben, um erfolgreich aushelfen zu können.

Grafitto mit zwei Buchstaben und verschränkten Händen

Sprachmittelnde sind die Bindeglieder zwischen Sprechern unterschiedlicher Sprachen Foto: Photo by Toa Heftiba on Unsplash

|

Sprachmittlungsaufgaben (mediation tasks) lösen zu können ist ein bedeutender Teil der kommunikativen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Um mediation tasks zu bewältigen, brauchen die Lerner eine strategische Herangehensweise.

 

Was Sprachmittelnde können sollen

Die Lernenden müssen wissen, was die Sprachmittlung leisten soll und welcher Fähigkeiten und Fertigkeiten ein Sprachmittler dazu bedarf. Denn Sprachmittlung muss

  • den Sinn des Originals wiedergeben: Dazu muss der oder die Sprachmittelnde selbst über die sprachlichen Fähigkeiten verfügen, um den Ursprungstext zu verstehen! Erst dann kann er oder sie das Wesentliche herausfinden und Nebensächlichkeiten weglassen. Er oder sie muss Fachwissen/ Weltwissen anwenden und das sprachliche und fachliche Können der Interaktanten richtig einschätzen.
  • sich an unterschiedliche Diskurstypen anpassen: Dazu muss der oder die Sprachmittelnde ein hohes Maß an spontansprachlichen Fertigkeiten besitzen.
  • nur übermitteln, nicht interpretieren (v.a. bei sachorientierten Sprachmittlungsaufgaben): Dazu muss der oder die Sprachmittelnde Selbstdisziplin entwickeln, um eine persönliche Meinungsbekundung zu unterdrücken.
  • inhaltlich komplexe Aussagen verständlich weitergeben: Dazu muss der oder die Sprachmittelnde mithilfe von themenspezifischem Wissen bedeutsame und weniger wichtige Inhalte unterscheiden, evtl. zwischen konkreter Übersetzung von entscheidenden Formulierungen und inhaltlicher Sprachmittlung abwägen.
  • sprachlich komplexe Redemittel vereinfachen: Dazu muss der oder die Sprachmittelnde anspruchsvolle grammatische Strukturen, abstraktes Vokabular, komplexe Syntax zugunsten der Verständlichkeit auflösen (simplification strategies)
  • sprachliches Können der Interaktanten berücksichtigen: Dazu muss der oder die Sprachmittelnde Umschreibungsstrategien (circumlocution strategies) anwenden (z.B. Paraphrasen, Definitionen) und sich auf das sprachliche Niveau der Interaktanten einstellen
  • interkulturell differente Konzepte, Verhaltensweisen und Erwartungshaltungen vermitteln: Dazu muss der oder die Sprachmittelnde seine interkulturelle Kompetenz nutzen, um Verständlichkeit mit Hilfe von landeskundlichem Hintergrundwissen zu erreichen

 

Stolpersteine vermeiden

Darüber hinaus müssen Sprachmittelnde die häufigsten den Sinn verändernden Sprachmittlungs- oder Translationsprobleme (und -fehler) kennen bzw. dafür sensibilisiert sein. Dazu gehören beispielsweise

  • die falsche Wiedergabe des present perfect (“She has been married for ten years.” = * Sie war zehn Jahre verheiratet.) oder
  • bei der indirekten Rede (“He told me that he had been ill.“  = *Er sagte mir, dass er krank sei.).
  • Auch die Veränderung der Ortsdeixis oder der Personal- und Possessivpronomina bereiten häufig Schwierigkeiten (“I was here yesterday“. = He told me that he had been there the day before.).

Weniger versierte Sprachmittelnde sollten reported speech vermeiden und stattdessen die wörtliche Rede auf einer informellen Ebene zu wiederholen (He said. “I was here yesterday.)

 

Strategisch vorgehen

Der oder die Sprachmittelnde muss eine Äußerung des Sprechers A im Rahmen eines eindeutig klaren situativen Kontextes verstehen, inhaltlich und sprachlich reduzieren, vereinfachen und sinngemäß der Sprecherin B übermitteln. Dazu ist ein beachtliches strategisches Geschick von Nöten, das gezielt zu entwickeln ist. Einzelne Strategien beziehen sich auf

  • die Wortschatzebene (Umschreiben, Paraphrasieren, Ersetzen, das Gegenteil nennen, Auslassungen)
  • die syntaktische Ebene (Vereinfachen durch weniger anspruchsvolle Strukturen)
  • die Inhaltsebene (Selektieren, Umordnen oder Weglassen) und
  • die vielen Möglichkeiten der nicht-sprachlichen und gegenständlich situativen Unterstützung (Mimik, Gestik, Körpersprache, Gegenstände, Zeichnungen, Skizzen).

Diese Strategien müssen im Unterricht geübt und den Lernenden als wertvolle kommunikative Werkzeuge angeboten werden:  

  • zu vermittelnde Informationen identifizieren: Das strategische Vorgehen beginnt mit dem Highlighten der bedeutsamen Stellen/ Aussagekerne bzw. mit dem Durchstreichen der unwesentlichen Passagen.
  • schwierige Stellen markieren: Anschließend markieren die Lernenden alle Stellen, die beim Sprachmitteln Schwierigkeiten bereiten könnten (Wortbedeutung, tense and aspect).
  • Inhalte reduzieren: Die Lerner fassen Textpassagen zusammen (Reduktion Passage-Satz-Wort)
  • Sprache vereinfachen: die Lerner ersetzen komplexe syntaktische oder idiomatische Strukturen durch weniger anspruchsvolle Konstruktionen, komplizierte Wörter durch einfache Wörter und komplizierte passivische Strukturen durch aktivische Formen. Typisch schriftsprachliche Formulierungen müssen in gesprochene Formulierungen umgewandelt werden.
  • Zusatzinformationen einholen: Auch wenn ein Sprachmittler das von Sprecher A Gesagte nicht gemäß seiner persönlichen Meinung interpretieren oder bewerten darf, ist es manchmal nötig, Aussagen zu erläutern oder den kulturellen Hintergrund zu kommentieren oder hinzuzufügen („mit ‚this lady’ meint er die Queen“, „Auf die Frage ‚How do you do?’ erwartet sie keine ausführliche Antwort“, „’die schwangere Auster’ is a nickname that Berliners give to their congress center because it looks like a ‚pregnant oyster“

Literatur

Council of Europe: Linguistic and Cultural Mediation.

Dieser Blogbeitrag basiert auf

Werner Kieweg (2008): „Sprachmittlungsstrategien anwenden“. In: Der Fremdsprachliche Unterricht Englisch, Heft 93 [Sprachmittlung]. 8-10.

 

30 % Rabatt für Referendare – und weitere Vorteile
Das rechnet sich!

30 % Rabatt für Referendare – und weitere Vorteile

Als Studierende oder Referendare erhalten Sie 30 % Rabatt auf das Jahres-Abo der Zeitschriften. Zusätzlich erhalten Sie dann als Abonnent weitere Preisermäßigungen für viele Produkte des Verlags.

Mehr erfahren

Informiert bleiben mit dem Newsletter von unterricht-englisch.de

Fachnewsletter Unterricht Englisch

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar