Schüleraktivierende (Vertretungs)stundeHow to make best use of the last lesson before the holidays

Sie kennen das: die Ferien stehen vor der Tür und alle sind ein bisschen abgeschlafft. Doch eine Stunde ist noch übrig – eine prima Gelegenheit, mit einem schüleraktivierenden Spiel Sprechen und Gesprächsstrategien zu trainieren und dabei eine Menge Spaß zu haben.

Pantomime

un-mimo/Pixabay.de CC-SA-20

|

Viele Randstunden im Schuljahr verstreichen mit Plätzchenessen und Filmegucken zwar sehr angenehm, aber nicht so ganz spracherwerbsfördernd. Wie wäre es mit einem Spiel, das noch ein bisschen Schwung in die letzte Stunde vor den Ferien oder eine Vertretungsstunde bringt? Das Spiel Ready – Steady – Action! funktioniert wie viele andere Spiele seiner Art - hat aber einen kleinen Extra-Dreh dabei: Die Schüler müssen Begriffe umschreiben, zeichnen oder pantomimisch darstellen. Das geht entweder in Kleingruppen oder in der ganzen Klasse. Besonders das Umschreiben von Begriffen trainiert dabei eine wichtige Gesprächsstrategie, wenn einem ein Wort fehlt oder nicht einfällt: Ich erkläre so lange, was ich meine, bis mir mein Gesprächspartner mit dem gesuchten Wort aus der Patsche hilft. Eventuell kann die Klasse dazu vorab Herangehensweisen wie: Ich nenne

  • einen Oberbegriff: It’s a vehicle.
  • die Eigenschaften: It is very slow.
  • die Materialbeschaffenheit. It is made of wood.
  • das Gegenteil: It’s the opposite of …
  • einen Ort, an dem man dieses thingy häufig vorfindet: You’d typically find it in the kitchen.
  • eine typische Anwendungssituation: You need it when…

etc.

In kleinen Gruppen spielen

Die Schülerinnen und Schüler spielen in kleinen Teams von drei oder vier Personen. Zwei Teams treten gegeneinander an.

Die Spielkarten werden ausgeschnitten und verdeckt auf den Tisch gelegt oder in einen kleinen Beutel. Die Schüler spielen nach den Spielregeln, die sie auf einem Arbeitsblatt vorliegen haben:

Wer dran ist, zieht eine Karte – ohne dass die anderen sie sehen, natürlich. Die Symbole auf den Karten geben an, ob sie die Begriffe zeichnen, umschreiben oder darstellen sollen. Der erste Spieler (derjenige, der als nächster Geburtstag hat) zieht eine Karte und erläutert den Begriff seinen Mitspielern. Dazu hat er eine Minute Zeit (Sanduhr!). Sein Team erhält einen Punkt, wenn es innerhalb dieser Zeit den Begriff errät. Erscheint ein Begriff zu schwer, darf er die Karte auf einen gesonderten Stapel legen. Aus diesem Stapel darf sich in der nächsten Runde das gegnerische Team eine Karte ziehen und selbst entscheiden, ob der Spieler den Begriff durch Umschreiben, Darstellen oder Zeichnen erläutert. Eventuell kann man auch einen Spielplan verwenden. Auf diesem rücken die Teams je nach einer Würfelzahl vor und gelangen auf ein Feld, das ihnen vorgibt, ob sie das Wort zeichnen, erläutern oder pantomimisch darstellen sollen. Kostenlose Spielbrettvorlagen gibt es hier. Sie müssen nur noch die entsprechenden Felder per Symbol markieren. Dann könnten Sie auch vorgeben, dass die Aktion „Mündlich erläutern“ häufiger vorkommt als z.B. zeichnen, denn diese Aufgabe ist natürlich relevanter für den Fremdsprachenunterricht.

Wer das Wort umschreibt, darf dabei kein Wort aus der Wortfamilie verwenden. Wer zeichnet, darf dabei nicht sprechen oder gestikulieren. Wer schauspielert, darf dabei nicht sprechen. Wenn ein Spieler gegen diese Regeln verstößt, erhält das gegnerische Team einen Punkt.

Sieger ist dasjenige Team, das am meisten Punkte hat, wenn alle Karten „abgearbeitet“ sind.

Mit der ganzen Klasse

Die Klasse wird in zwei Gruppen eingeteilt. Ein Vertreter der ersten Gruppe kommt nach vorn und zieht eine Karte. Der Schüler hat nun eine Minute Zeit, seiner Gruppe den Begriff zu umschreiben, aufzumalen oder pantomimisch darzustellen – je nach Symbol auf der Karte. Errät seine Gruppe den Begriff, bekommt sie einen Punkt. Ist die Minute noch nicht abgelaufen, kann der Schüler einen weiteren Durchlauf starten. Errät die Gruppe in einer Minute zwei Begriffe, erhält sie noch einen zusätzlichen Bonuspunkt, insgesamt also drei Punkte. Errät die Gruppe den Begriff nicht, hat die andere Gruppe die Chance, den Begriff zu nennen und den Punkt zu bekommen. Ansonsten wird die Karte beiseitegelegt.

Das Spiel in den Unterricht einbetten

Die Begriffe werden thematisch in die Unterrichtseinheit eingebettet (food, clothes, sports …). Die Schüler erstellen die Karten in einer Freiarbeitsphase, an einer Station oder Zuhause selbst.

Zu den kostenlosen Spielkarten

30 % Rabatt für Referendare – und weitere Vorteile
Das rechnet sich!

30 % Rabatt für Referendare – und weitere Vorteile

Als Studierende oder Referendare erhalten Sie 30 % Rabatt auf das Jahres-Abo der Zeitschriften. Zusätzlich erhalten Sie dann als Abonnent weitere Preisermäßigungen für viele Produkte des Verlags.

Mehr erfahren

Informiert bleiben mit dem Newsletter von unterricht-englisch.de

Fachnewsletter Unterricht Englisch

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar