7. – 13. Schuljahr

Roswitha Henseler | Stefan Möller

Title sequences untersuchen

Der Grafikdesigner Saul Bass gilt als der Pate des Vorspanns und hat mit seinen Titelsequenzen zu Hitchcock-Filmen, u.a. zu Psycho und Vertigo , den Vorspann als eine besondere Kunstform etabliert. Intros zu Serien wie Dexter, True Blood, The Walking Dead und Game of Thrones haben längst Kultstatus erlangt. In den letzten Jahren erhielten die Serien Game of Thrones, True Detective, Great Expectations, Manhattan, The Man in the High Castle den Emmy Award for outstanding main title design. Von der Popularität der Titelsequenz zeugen Diskussionen über enigmatische Intros in Internetforen und Blogs sowie von Fans kreierten eigenen Titelsequenzen zu fiktiven Folgen.
Begriffsbestimmung und Funktion
Der Vorspann (intro, opening credits, credits, opener, opening sequence, opening titles, main title sequence, main titles, title sequence) hat mehrere Funktionen (Kasten 1).
Funktionen des Serienvorspanns
Funktionen des Serienvorspanns
Title sequences
  • present the cast and crew involved in the production
  • advertise the company, provide brand identity
  • visually capture the essence of the TV show
  • attract an audience and pitch the show
  • create expectations and make the audience want to watch the show
  • set the mood and tone for the show
  • hint at the shows genre by using symbols, colours, music, font styles etc.
  • establish setting, plot, character
  • convey narrative information
  • foreshadow themes
  • use music as an auditory cue
Er ist Teil der Erzählung und grenzt sich zugleich von der Folge bzw. der Staffel ab. Als Paratext zeigt er den Betrachtern, wie die Serie zu verstehen ist und führt in die filmische Erzählung (Diegese) ein. Gleichzeitig verweist er auf die Produktion der Serie. Die title sequence nennt den Titel und die an der Produktion Beteiligten, z.B. Produzent, show runner und Hauptdarsteller, und stimmt die Zuschauer auf die Serie ein. Oft hat der Vorspann eine expositorische Funktion, verweist auf Genre und Atmosphäre, greift bereits zentrale Themen oder Motive der Serie auf oder enthält Handlungselemente und führt den Handlungsort und die Figuren ein. Der Serienvorspann soll das Interesse der Zuschauer wecken und deren Erwartungen an die Serie generieren. Dabei wird die Neugier besonders durch Rätselhaftes oder Andeutungen geschürt, die Deutungsmuster nahelegen und Fragen aufwerfen. Der Serienvorspann fungiert darüber hinaus als Erkennungsmerkmal der Serie und trägt zur Markenbildung bei. Besonders die Titelmusik (u.a. Sherlock, True Detective) sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert.
Gestaltungsmerkmale
Titelsequenzen zeichnen sich durch gestalterische Vielfalt aus. Sie können zwischen 10 und 90 Sekunden lang sein. Sie können der Serie vorangestellt sein oder nach den ersten Szenen (Vortitelsequenz) eingeschoben werden. Sie können gleichbleiben, sich im Verlauf einer Staffel verändern oder von Staffel zu Staffel variieren. Auch ein gleichbleibender Vorspann wird ständig neu vom Zuschauer interpretiert und hinterfragt: Je weiter dieser in die fiktionale Welt der Serie eintaucht, umso mehr ergeben die Bildinformationen Sinn.
Das große Spektrum an Gestaltungsformen erschwert eine Typologisierung, dennoch lassen sich fünf Erscheinungsformen identifizieren, wobei meist Mischformen vorliegen. Die folgende Übersicht (Kasten 2) liefert Orientierung für den schulischen Einsatz. Weitere Formen wie Zeichentrick-, Monumental-, Clip-, Genre- oder Raum-Zeit-Vorspann lassen sich diesen Kategorien zuordnen.
Serienvorspänne: Typologisierung
Serienvorspänne: Typologisierung
In Anlehnung an Landau (2013)
Serienvorspänne untersuchen
Aufgrund ihrer Kürze, der großen Vielfalt innovativer Formate und der Dichte filmischer Gestaltungsmittel eignen sich title sequences besonders gut als Einstieg in die wirkungsbezogene Untersuchung filmsprachlicher Mittel (Kasten  3).
Impulse zu möglichen Untersuchungsaspekten
Impulse zu möglichen Untersuchungsaspekten
  • What narrative clues does the opening sequence for [name of the show] provide for the audience?
  • How does the title sequence refer to the series and vice versa?
  • How do the titles fulfil their function as an identity marker?
  • I think many of the best titles dont duplicate what is shown in the narrative that follows but instead serve to intrigue and pull in the viewer with emotional impact. (Karin Fong, title designer) Analyse to what extent this statement is true for the title sequence and the first episode of
  • How can [name title sequence] be identified as thriller/horror in the use of symbolic codes, colour scheme, technical codes (lighting, camera pace of editing), font style and editing effects (flickering, distressed effect)?
Die Kürze erlaubt z.B. mehrfaches Ansehen. Dies ist wegen der verdichteten Darstellung auch notwendig, zumal das Schnitttempo, ein voice-over-Kommentar und besonders symbolische Verweise, die sich erst mit Kenntnis der Serie erschließen, die Rezeption erschweren. Dank des experimentellen Charakters vieler Titelsequenzen können vielfältige Gestaltungsmittel des Films, u.a. Bild (Archivmaterial, Standbilder, Animation, Schrift), Farbgebung, Schnitt, Ton etc. untersucht werden. Anhand des Vorspanns kann zudem aufgezeigt werden, wie die Wahrnehmung des Zuschauers gelenkt wird, z.B. indem dieser durch falsche Hypothesenbildung absichtlich in die Irre geführt wird. Ebenso kann die emotionale Wirkung der Titelmusik erforscht oder Genre-Informationen aus typografischen Codes abgeleitet werden. Die Analyse der Stilmittel des Vorspanns hilft außerdem, Marketingstrategien zu durchschauen und kritisch mit Medieneinflüssen umzugehen.
Aufgaben
Titelsequenzen lassen sich aufgrund des großen Spektrums an Gestaltungsformen und Themen in unterschiedliche Unterrichtsszenarien einbetten und ermöglichen eine Vielzahl analytischer und produktionsorientierter Aufgaben. Die folgende Zusammenstellung liefert Anregungen:
  • Das Intro dient in pre-viewing activities dazu, eine Erwartungshaltung aufzubauen, über Inhalte zu spekulieren oder Themen und Figuren zu antizipieren. Dafür entnehmen die Lernenden der opening sequence bzw. anderen Paratexten (Poster, Trailer, DVD box set) Informationen zur Serie und tauschen sich mit Hilfe der Methode jigsaw aus.
  • Die Lernenden sichten verschiedene Beispiele, vergleichen sie gemäß den Typologien und leiten daraus einen Merkmalskatalog ab. Dazu können Merkmale für einzelne Typen vorgegeben oder identifiziert werden. Die Schülerinnen und Schüler fällen ästhetische Urteile und sprechen über eigene Sehgewohnheiten.
  • Die Lehrkraft gibt einen chronologischer Querschnitt mit den jeweiligen Einschnitten in der Entwicklung der Titelsequenz vom wenig beachteten Vorspann bis zur eigenständigen Kunstform (Bonanza/Dallas/Twin Peaks/Mad Men) und lässt Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausarbeiten, auch unterstützt durch passende Sekundärtexte.
  • Die Lernenden untersuchen Intros wie z.B. Boardwalk Empire, The Sopranos, The Walking Dead unter Gesichtspunkten wie ihre Funktion als Etablierung des setting, als storytelling device, als Element der Figurencharakterisierung etc.
  • Exemplarisch wird eine Titelsequenz in Einzel- und Partnerarbeit untersucht (worksheet 1 ), z.B. im Computerraum oder Laptopklassen bzw. mit Hilfe von Smartphones.
  • Die Lernenden lesen arbeitsteilig (im Netz veröffentlichte) modellhafte Analysen von Titelsequenzen (z.B. The Wire, Westworld), identifizieren Struktur und sprachliche Mittel als generisches Modell und orientieren sich daran bei ihrer eigenen Analyse individuell ausgewählter Intros.
  • Die Lernenden sammeln Beschreibungsvokabular durch das genaue Betrachten von Standbildern einer Titelsequenz. Der language support muss dabei eine Progression von einer modellhaften Bildbeschreibung bis hin zu einer zunehmend selbstständigen Beschreibung unterstützen.
  • Die Lernenden untersuchen Produktions- und Rezeptionsbedingungen. Hierzu eignen sich besonders Intros, die variiert oder neu gestaltet werden. Die Lernenden können sich außerdem einen Überblick über die Emmy Awards verschaffen (Nominierte und Gewinner, das Prozedere) oder betrachten das Intro als popkulturelles Phänomen: Sie recherchieren die mediale Rezeption der Serie Mad Men und stellen zentrale Ergebnisse vor. Lohnend ist auch eine Konzentration auf Saul Bass als den Erfinder der modernen Titelsequenz.
  • Titelsequenzen eignen sich besonders für produktionsorientiertes Arbeiten. So können die Lernenden z.B. aus dem Vorspann einer ihnen nicht bekannten Serie einen plot entwickeln. Oder sie kreieren ein eigenes Intro. Dazu können sie ein storyboard skizzieren oder film stills zusammenstellen, die bildtechnisch bearbeitet wurden. Zusätzlich kann mit einem voice-over, der Typografie der credits oder Musikuntermalung experimentiert werden.
Literatur
Buhse, Eric (2014): Der Vorspann als Bedeutungsträger. Darmstadt: Büchner Verlag.
Chaney, Jen (2014): „Dont hit fast-forward. Opening title sequences are a vital part of TVs best shows. In: The Washington Post. 5. April 2014.
Kepser, Matthis (2008): „We proudly present …’ Einen Vorspann mit PowerPoint produzieren. In: Deutsch 510. Heft 17. 10 – 13.
Landau, Solange (2013): „Das Intro als eigenständige Erzählform. Eine Typologie. In: Journal of Serial Narration on Television (1). 33 – 38.
Internet
http://www.d.umn.edu/~cstroupe/f14/4260/narrative_title/narrative_title_sequence.html Ideen für die Produktion eigener Titelsequenzen
http://www.watchthetitles.com, http://www.artofthetitle.com Archive von Film- und Serienvorspännen mit Analysen und Hintergrundinformationen. Es können auch Interviews mit und Porträts der Designer abgerufen werden
https://vimeo.com/143668822, https://vimeo.com/153669413 von Fans kreierte Titelsequenzen zur Serie Mr Robot