Dramapädagogik

Ausgabe: 142/2016

 

Seit langem arbeitet der Englischunterricht mit Methoden aus dem Theater, um (literarische) Texte kreativ zu erschließen oder interkulturelles Lernen zu fördern. Dieses Heft zeigt, wie man mit dramapädagogischen Methoden das fremdsprachliche Lernen selbst fördern kann: Dramapädagogische Ansätze betten sprachliches Handeln in eine ganzheitliche Interaktion ein, an der auch Körpersprache, Mimik und Gestik beteiligt sind. Körper- und Stimmübungen bereiten darauf vor, schulen die Aussprache und geben Sicherheit im monologischen und dialogischen Sprechen. Die fiktive Spielwelt mit ihren klaren Regeln schafft einen geschützten Rahmen, innerhalb die Lernenden Sprechen erproben können. Ein begleiteter Ausstieg aus der Spielwelt hilft, das Gelernte zu reflektieren.

 

5. – 13. Schuljahr

Dramapädagogik
Spielerisch Sprache lernen


5. – 13. Schuljahr

In die dramapädagogische Arbeit ein- und aussteigen


5. – 5. Schuljahr

And now: Act it out!
Lehrbuchdialoge in einen dramapädagogischen Prozess integrieren und inszenieren


8. – 8. Schuljahr

Would I Have Stayed or Left?
If-Clauses III dramagrammatisch anwenden, kritisches Denken in historischen Alternativen anregen


9. – 10. Schuljahr

Scenes From Disturbia
Fotografien in Szene setzen


9. – 10. Schuljahr

Get Your Point Across
Mit dramapädagogischen Methoden monologisches Sprechen und language awareness fördern


11. – 13. Schuljahr

Bon Appetit, Everybody!
Mit dramapädagogischen Methoden monologisches Sprechen und language awareness fördern


5. – 13. Schuljahr

Interview: Mit Improtheater eine Fremdsprache lehren und lernen


5. – 13. Schuljahr

Reading Corner: Dead Good Books