5. – 13. Schuljahr

Martin Genetsch

Short narrative fiction

Mit kurzen Erzähltexten Spracherwerb und literarische Kompetenz fördern

Kurze Erzähltexte komprimieren Erlebnisse, Taten, Gedanken und Gefühle von Menschen zu einer literarischen Form, die manchmal nur 50 Wörter oder 140 Zeichen umfasst. Ihr geringer Umfang, Verdichtung, Reduktion und Mehrdeutigkeit machen sie zu einer guten Grundlage, um Strategien im Umgang mit Literatur zu erwerben. Doch Formen des Erzählens finden sich auch in anderen Medien und im Alltag. Selbst das Sprachenlernen erfolgt von der Textebene und Konventionen der Kommunikation her, die erst einen Sinnzusammenhang zwischen den Einzelwörtern schaffen.

Storytelling ist allgegenwärtig im Alltag, in den Medien und natürlich auch im Klassenzimmer. Diese „Allgegenwart von stories in der heutigen Medienkulturgesellschaft (Nünning/Nünning 2003:4) hat ihre Fundierung in etwas Universellem. Erzählungen befriedigen gleichsam ein „anthropologisches Grundbedürfnis (Nünning 1999:4) und unterscheiden uns Menschen auf diese Weise von anderen Lebewesen. Mindestens drei wichtige Funktionen des Erzählens lassen sich unterscheiden (vgl. für das Folgende auch Nünning/Surkamp 2006:194f.).
  • Erzählungen haben eine wichtige soziale Funktion. Wir erzählen einander unsere Erfahrungen, um z.B. unserem Gegenüber wichtige Informationen mitzuteilen, gemeinsam zu lachen oder sich zu wundern. Erzählungen sind in diesem kulturanthropologischen Sinn der Kitt, der Menschen zusammenhält und zu sozialen Wesen macht.
  • Erzählungen sind eng verknüpft mit unseren Selbst- und Fremdbildern. Geschichten sind die Muster, mit denen wir uns erklären, wer wir sind und die auf diese Weise identitätsstiftend und -stabilisierend wirken. Mithilfe von Erzählungen vergewissern wir uns unseres Selbstverständnisses. Erzählungen stellen Formen kultureller Selbstauslegung und Auseinandersetzung mit dem Fremden dar.
  • Erzählungen haben eine erkenntnistheoretische Funktion. Ihnen liegt eine bestimmte Struktur zugrunde, die Ereignisse in besonderer Weise verknüpft und in einen spezifischen Sinn- und Verweisungszusammenhang stellt. Sie helfen dabei, die Wirklichkeit zu deuten: Indem wir Ereignisse in das Muster einer Erzählung überführen, bringen wir sie in eine zeitlich-kausale Abfolge und ordnen sie auf diese Weise. Sie verlieren so ihre Ereignishaftigkeit und Kontingenz und können uns helfen, unsere Umwelt zu verstehen. Damit dies möglich wird, muss man allerdings verstehen, wie Erzählen funktioniert. Hierzu leistet insbesondere das Genre-Lernen einen wichtigen Beitrag.
Erzählungen und Genre-Lernen
Genres sind „historisch gewachsene und kulturelle konventionalisierte, thematisch bestimmte und textuell kohärente Formen mit einer mehr oder weniger bestimmbaren Struktur, die in einem bestimmten soziokulturellen Kontext (areas of human activity) zur Erreichung eines von den Beteiligten erwarteten und auszuhandelnden Kommunikationsziel verwendet werden (Hallet 2016:11). Der Fremdsprachenunterricht kann Lernenden diejenigen Kompetenzen vermitteln, mit deren Hilfe sie in einer Sprache nicht nur sprachlich korrekt, sondern auch kulturell angemessen kommunizieren.
Fremdsprachen von der Textebene her lernen
Während traditionelle Ansätze den Fremdsprachenlernprozess von der Wortebene gleichsam bottom-up staffeln und über die Satzebene erst spät auf das Erstellen von Texten abstellen, ist das generische Lernen davon überzeugt, dass Fremdsprachenlernen von der Textebene her gedacht werden sollte (vgl. Hallet 2016:7f.). Es geht davon aus, dass „language always happens as a text; and, as text, it inevitably occurs in a particular generic form (Kress 1993, zitiert nach Hallet 2016). Wenn sie über die Bausteine einzelner Genres verfügen, erleichtert dies Schülerinnen und Schülern das Erlernen kulturell angemessener Kommunikation. Hierzu braucht es jedoch in sprachpragmatischer Hinsicht mehr als Lexeme oder Strukturen. Häufig genug ist...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen